Julirevolution

Julirevolution
Ju|li|re|vo|lu|ti|on 〈[ -vo-] f. 20; unz.〉 Pariser Revolution am 27./29.7.1830, durch die Karl X. von Bourbon gestürzt wurde

* * *

I
Julirevolution
 
Für die in den Jahrzehnten nach dem Wiener Kongress überall in den europäischen Ländern entstandenen liberalen und nationalen Bewegungen galt Frankreich noch immer als Vorbild, als Mutterland der Revolution. Es besaß seit dem Sturz Napoleons I. eine konstitutionelle Monarchie, in der die Meinungs-, Presse- und Religionsfreiheit verfassungsmäßig ebenso garantiert war wie die Gleichheit der Bürger vor dem Gericht und die Unverletzlichkeit des Eigentums.
 
Doch diese Garantien wurden durch Sondergesetze zunehmend eingeschränkt. Der Katholizismus wurde wieder Staatsreligion, die Pressefreiheit wurde beschnitten. Die Abgeordneten des Parlaments rekrutierten sich infolge des neuen Zensuswahlrechts ausschließlich aus den vermögenden Schichten des Großbürgertums. Die restaurative Politik der bourbonischen Könige, insbesondere Karls X. (seit 1824), der mit Unterstützung der Ultraroyalisten die Wiederherstellung des Ancien Régime anstrebte, führte zu erheblichen Spannungen in der französischen Gesellschaft. Als Karl X. die verfassungswidrigen »Vier Ordonnanzen« erließ, in denen die Pressefreiheit gänzlich beseitigt, die soeben neu gewählte Kammer wiederum aufgelöst und eine weitere Einschränkung des Wahlrechts verordnet wurde, führte ein Aufstand in Paris innerhalb von drei Tagen (27.-29. Juli 1830) zum Rücktritt der Regierung und zum Sturz der Monarchie.
 
Aber die Aufständischen - Arbeiter, Studenten, Kleinbürger - waren ohne Führung und ohne Programm auf die Barrikaden gegangen. Nutznießer des Umsturzes wurde so das Großbürgertum und die liberale Mehrheit des Abgeordnetenhauses. Nicht zuletzt durch den Einfluss des 73-jährigen Generals La Fayette, Teilnehmer am amerikanischen Unabhängigkeitskrieg und an der Französischen Revolution, und des 76-jährigen ehemaligen Außenministers Talleyrand blieb die Monarchie erhalten.
 
Louis Philippe aus einer bourbonischen Nebenlinie wurde zum König der Franzosen ausgerufen. Aber er wurde nicht, wie noch sein Vorgänger, in der Kathedrale von Reims gekrönt, sondern formlos vor dem Parlament vereidigt. Die Verfassung wurde revidiert, die Gesetzesinitiative zwischen dem »Bürgerkönig« und den beiden Kammern geteilt. Das Parlament hob die Pressezensur auf und beseitigte den beherrschenden Status der katholischen Kirche. Der Weg zur Parlamentarisierung des politischen Lebens war beschritten, aber Streiks und Aufstände in den folgenden Jahren ließen erkennen, dass insbesondere die Unterschichten nicht zufrieden gestellt waren und Maßnahmen zur Verbesserung ihrer sozialen Situation forderten.
 
II
Julirevolution,
 
die Erhebung der Pariser Bevölkerung vom 27.-29. 7. 1830, Höhepunkt des Konflikts zwischen der bourbonischen Restauration und der liberalen Kammermehrheit, ausgelöst durch die Juliordonnanzen. Die Julirevolution führte zum Sturz Karls X. und zur Thronbesteigung des »Bürgerkönigs« Louis Philippe, des Weiteren zu revolutionären Erhebungen und verfassungsstaatlichen Bestrebungen im übrigen Europa. (Frankreich, Geschichte)
 

Universal-Lexikon. 2012.

См. также в других словарях:

  • Julirevolution — steht für: Julirevolution von 1830, eine französische Revolution von 1830 den Juliaufstand während der Russischen Revolution 1917 Julirevolution (Ecuador), die Julirevolution in Ecuador 1925 Diese Seite ist eine …   Deutsch Wikipedia

  • Julirevolution — Julirevolution, die Französische Revolution von 1830, welche die ältere Bourbonenlinie (Karl X.) vertrieb u. die Linie Orleans (Louis Philipp) auf den Thron hob, s.u. Frankreich (Gesch.) X. C) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Julirevolution — Julirevolution, der Aufstand, der in Paris infolge der Juliordonnanzen König Karls X., die am 26. Juli 1830 publiziert wurden, 27. Juli ausbrach und am 29. mit dem Siege der Aufständischen. dem Sturz der Bourbonen und der Errichtung des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Julirevolution — Julirevolution, die Revolution in Paris 27. bis 29. Juli 1830, durch welche mit Karl X. die bourbonische Dynastie gestürzt und mit Ludwig Philipp die der Orléans (Julidynastie) auf den franz. Thron erhoben wurde …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Julirevolution — Julirevolution, s. Frankreich Bd. II. S. 770 …   Herders Conversations-Lexikon

  • Julirevolution von 1830 — Eugène Delacroix: Die Freiheit führt das Volk (1830) Die Julirevolution von 1830 hatte den endgültigen Sturz der Bourbonen in Frankreich und die erneute Machtergreifung des Bürgertums in einem liberalen Königreich zur Folge. Ursache der… …   Deutsch Wikipedia

  • Julirevolution (Ecuador) — Die Julirevolution von 1925 hatte das Ende des Liberalismus in Ecuador und die Machtübernahme der sozialistisch geprägten Liga de Militares Jóvenes zur Folge. Als Periode der ecuadorianischen Geschichte wird sie in der Regel vom Moment des… …   Deutsch Wikipedia

  • Karl X. von Frankreich — König Karl X. von Frankreich Karl X. Philipp (Charles X Philippe) (* 9. Oktober 1757 in Versailles; † 6. November 1836 in Görz) aus dem Haus Bourbon war der letzte Herrscher Frankreichs, der den Titel „König von …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Bund — Der Deutsche Bund war ein Staatenbund überwiegend deutschsprachiger Staaten zwischen 1815 und 1866. Er wurde am 8. Juni 1815 auf dem Wiener Kongress ins Leben gerufen. Er folgte dem 1806 aufgelösten Heiligen Römischen Reich und dem napoleonischen …   Deutsch Wikipedia

  • 1830 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1800er | 1810er | 1820er | 1830er | 1840er | 1850er | 1860er | ► ◄◄ | ◄ | 1826 | 1827 | 1828 | 18 …   Deutsch Wikipedia


Поделиться ссылкой на выделенное

Прямая ссылка:
Нажмите правой клавишей мыши и выберите «Копировать ссылку»